Zschorlau im Erzgebirge
Kurzübersicht
(alle 5 min aktuell)

Datum: 18.12.2017
Uhrzeit: 16:40 UTC
(Lokalzeit: 17:40 Uhr)
nicht beobachtet Tageszeit:
--
Wetterzustand:
nicht beobachtet
Temperatur: -- (--)
Tmax: --
Tmin: --
Luftfeuchte: --
Luftdruck: --
(--)
Wind: -- aus --
Regen 1h: --
Regen heute: --
Sonneschein: --
Stationsstatus: Inaktiv
Warnlage

Wetter (Erzgebirgskreis)
Keine Warnung
Hochwasser (Aue)
Keine Daten
Quelle:DWD, LfULG

Mittelfristvorhersage für Deutschland
herausgegeben vom Deutschen Wetterdienst




Deutscher Wetterdienst
10-Tage-Vorhersage für Deutschland
von Donnerstag, 21.12.2017 bis Donnerstag, 28.12.2017
ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach
am Montag, 18.12.2017, 14:06 Uhr

Wechselhaft, dabei anfangs im Bergland Schnee. Zum Wochenende hin
weniger Niederschlag, dafür allmählich windiger und milder.

Vorhersage für Deutschland bis Montag, 25.12.2017,
Am Donnerstag fällt aus bedecktem Himmel zeitweise Regen, der sich im
Tagesverlauf und in der Nacht zum Freitag mehr und mehr in den Süden
verlagert. Im höheren Bergland kann es schneien, wobei der meiste
Schnee an den Alpen oberhalb etwa 1000 m fällt. Im Norden lockert die
Wolkendecke gebietsweise auf. Die Höchstwerte liegen zwischen 3 und 9
Grad. In der Nacht zum Freitag sinkt die Temperatur auf 6 bis 0 Grad
mit leichtem Frost im Bergland.

Am Freitag bleibt die Wolkendecke weitgehend geschlossen, ein paar
Lücken mit etwas Sonne gibt es am ehesten im äußersten Norden sowie
auf der windabgewandten Seite der Mittelgebirge. Vor allem in der
Mitte und im Süden kommt es zu weiteren, in Staulagen teils
andauernden Niederschlägen, die oberhalb 400 bis 800 m, nach
Südwesten hin rund 1000 m als Schnee fallen. Die Tageshöchstwerte
liegen zwischen 4 und 9 Grad. In der Nacht zum Samstag kühlt es auf 5
bis 0 Grad, im Bergland bis in den leichten Frostbereich ab. Es weht
schwacher bis mäßiger, an der See und in höheren Lagen teils frischer
und in Böen starker bis stürmischer westlicher Wind.

Am Samstag ziehen immer wieder dichte Wolken durch, die nur wenig
Platz für Auflockerungen lassen. Am ehesten lässt sich die Sonne im
äußersten Süden hin und wieder mal blicken. Ansonsten fällt
gelegentlich etwas Regen oder Nieselregen, die Mengen bleiben aber
gering. Die Schneefallgrenze steigt von Westen her an. Mit 6 bis 10
Grad wird es etwas milder als zuvor, einzig nach Südosten hin bleibt
es zum Teil noch etwas kälter. In der Nacht zum Sonntag kühlt es auf
7 bis 2 Grad, im östlichen und südlichen Bergland auf rund 0 Grad ab.
Der Wind weht mäßig bis frisch, an der See und auf den Bergen in Böen
stürmisch aus westlichen Richtungen.

Am Sonntag und Montag (Heiligabend und 1. Weihnachtsfeiertag)
überwiegt weiterhin starke, vielfach geschlossene Bewölkung, aus der
besonders nach Norden hin ab und zu etwas regnet oder nieselt. Die
Chancen auf Auflockerungen oder sogar längere sonnige Abschnitte sind
im Süden Bayerns und Baden-Württembergs am größten. Mit
Tageshöchstwerten von 6 bis 11 Grad bleibt es vergleichsweise mild.
Auch in den Nächten bleibt es mit 2 bis 7 Grad überwiegend frostfrei.
Nur im Süden gibt es bei Aufklaren leichten Frost. Der westliche Wind
weht im Süden schwach bis mäßig, nach Norden hin zeitweise frisch mit
starken bis stürmischen Böen. Auf den Bergen und an der Küste muss
mit Sturmböen, in exponierten Kamm- und Gipfellagen vereinzelt
schweren Sturmböen gerechnet werden. Am Montag nimmt der Wind
tendenziell etwas ab.


Trendprognose für Deutschland, von Dienstag, 26.12.2017 bis
Donnerstag, 28.12.2017,
Leicht wechselhaft, dabei weiterhin mild. Zeitweise windig, in den
Alpen möglicherweise Südföhn.

(c) Copyright: Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Hoffmann


XStat Homepage

Valid HTML 4.01 Transitional

(c) Copyright 2006-2017 zschorlau-wetter.de